Die Erfindung des Schachspiels

Der Wahlkurs Mathe für Pfiffige hat sich für das Sommerfest 2015 mit einem besonderen Projekt beschäftigt, nämlich mit der

Legende von der Erfindung des Schachspiels.

In vier Stationen kannst du mehr über diese Legende erfahren und einige interessante mathematische Probleme (und Lösungen) kennenlernen!

  • In Station 1 wird die Legende wunderbar als Bildergeschichte dargestellt.  Für seine herausragende Erfindung soll Sissa Ibn Dahir nämlich folgenden Wunsch geäußert haben:

„Ich wünsche mir Reiskörner:
Und zwar ein Korn auf das erste Feld,
auf das zweite Feld das doppelte, also zwei,
auf das dritte wiederum die doppelte Menge, also vier
und so weiter.“

  • In Station 2 findest du heraus, wie viele Reiskörner auf den einzelnen Feldern des Schachbretts liegen müssten. Die Lösung findest du ganz unten auf dem Blatt. Nicht zu früh spicken! ;)

  • Bei Station 3 geht es darum, wie viele Körner insgesamt auf dem Brett liegen müssten, um den Wunsch zu erfüllen. Findest du auch das heraus? Hier die Lösung. Noch spannender ist die Frage, weshalb sich genau diese Lösung ergibt! Kannst du beweisen,dass es nicht nur ein Zufall ist? Das ist eine schwierige Aufgabe, doch einen Hinweis findest du auf der Seite Puzzeln.

  • Schließlich (Station 4) geht es nicht mehr um die Legende, sondern um eine mathematische Knobelei auf dem Schachbrett. Statt einer Lösung gibt es hier aber nur einen Tipp. Bei weiteren Fragen oder Anregungen melde dich bitte bei Herrn Schlager. Viel Spaß mit der Mathematik des Schachbretts!

Autor: Christoph Schlager          E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!          Erstellt am: 18.Oktober 2015