Profil des Faches

Musik hören und selbst gestalten war zu allen Zeiten ein elementares Bedürfnis der Menschen. Musik ist prägender Bestandteil aller Kulturkreise als künstlerisches und soziales Ausdrucksmittel. Musik hilft Generationen- und Sozialschranken zu überwinden, sowie geographische Grenzen zu überschreiten.

Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung und Persönlichkeitsentwicklung

Als Unterrichtsfach trägt Musik dazu bei, kulturelle Errungenschaften aus der Geschichte vertieft darzustellen und gleichzeitig an deren Bewahrung und Fortentwicklung mitzuwirken. Die Schüler gewinnen Einblick in die wesentlichen Epochen europäischer Musikkultur und vertiefen ihr Verständnis der Musiktradition.
Beim gemeinsamen Singen und Musizieren in allen Jahrgangsstufen lernen Schüler, sich in eine Gruppe einzuordnen. Aufeinanderhören und einander musikalisch wahrnehmen fördert Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung. Die Beharrlichkeit, die ein musikalischer Lernprozess erfordert, verlangen vom Schüler Fähigkeiten wie Ausdauer und Konzentration.

Konzert- und Opernbesuch

Der Besuch von Konzerten und Opernaufführungen sowie die Teilnahme an Opernworkshops der Bayerischen Theaterakademie sind besondere Erlebnisse und ein wichtiger Beitrag zur Vermittlung kultureller Werte. Im Rahmen des Klassen- oder Kursunterrichts werden die gemeinsamen Besuche von Konzerten, wie z.B. den Jugendkonzerten der Münchner Philharmoniker vorbereitet. Das aktuelle Programm der Jugendkonzerte ist unter www.mphil.de einzusehen. Auskünfte erteilen auch die Musiklehrer.

Lehrplan

In allen Jahrgangsstufen ist das praktische Handeln im gemeinsamen Singen und Musizieren ein wesentlicher Bestandteil des Musikunterrichts. In den Lehrplänen der Unter- und Mittelstufe steht die Musikpraxis an erster Stelle. Über die eigene Stimme und den Einsatz des Orff-Instrumentariums wird das Verstehen über das Fühlen erleichtert. Der Zugang zu den beiden anderen Themen, Musik im Kontext (epochale, soziologische und stilistische Zusammenhänge) und Musik und ihre Grundlagen (Grundlagen der Notenschrift, Struktur des Klangs) soll durch das unmittelbare Erleben im Musizieren vertieft werden. Einen Link zur Online Fassung des Musik-Lehrplans finden Sie hier.

Grundwissen

Die Fachschaft Musik am Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium hat sich im Schuljahr 2007/ 2008 auf einen Grundwissenkatalog geeinigt, in Anlehnung an den Lehrplan zu den Themen: Notenlehre und Formenlehre.
Zur Übersicht über die Jahrgangsstufen 5-8 kommen Sie in unserem Artikel "Grundwissen".
Dieser überschaubare Katalog soll sicherstellen, dass die grundlegenden Inhalte aufeinander aufgebaut werden können und den Schülern bei Schul- und Lehrerwechsel die Möglichkeit geben, die Grundlagen der musikalischen Sprache in einem Heft fortzuführen.

Autorin: SW | Verantwortlich: Jan Bertram | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundwissenkatalog

Systeme und Strukturen der Noten- und Formenlehre

Jahrgangsstufe 5

  • Tonhöhen im Violinschlüssel g – c3
  • Halbe und ganze Schritte
  • Skalenbildung im Dursystem
  • Diatonische Intervalle Prim bis Oktave
  • Dreiklangsbildung
  • Tonika, Subdominante, Dominante
  • Versetzungszeichen #, b
  • Alle Tonhöhen ges – cis3
  • Notenwerte und Pausen: Ganze bis Sechzehntel, Punktierung
  • Einfache Taktarten
  • Auftakt
  • Grundwortschatz an Dynamik- und Tempobezeichnungen
  • Motiv
  • Wiederholung
  • Veränderung
  • Kontrast
  • Liedformen
  • Menuett

Jahrgangsstufe 6

  • Alle Tonhöhen ges – cis3 (siehe 5)
  • Chromatik, Diatonik, enharmonische Verwechslung
  • Durtonleiter – Molltonleiter Dreiklangslehre
  • Prinzip der Quintverwandtschaft, Quintenzirkel
  • Tonhöhen im Bassschlüssel
  • Komplexere rhythmisch-metrische Strukturen: Triole, Synkope, 6/8 – Takt
  • Rondo
  • Variation

Jahrgangsstufe 7

  • Quintenzirkel
  • System der Dur- und Molltonarten (siehe 6)
  • Typische Akkordfolgen aus Rock und Pop
  • Typische Rhythmuspatterns aus Rock und Pop
  • Formen des Barock z.B.: Concerto grosso, Suite, Kantate, Fuge

Jahrgangsstufe 8

  • Bluesschema
  • Erweiterte harmonische Verläufe
  • Obertonreihe zur Erklärung elektronischer und synthetischer Klänge
  • Elementare Rhythmen der Rockmusik
  • Formteile der Rockmusik
  • Formen der Klassik z.B.: Sonate, Symphonie oder Solokonzert
  • Einfache Partiturbilder

Autorin: SW | Verantwortlich: Jan Bertram | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!