Seit der Einführung des achtjährigen Gymnasiums  wird Sozialkunde in Verbindung mit Geschichte als sog. Lehrgang erteilt. Das bedeutet, in der Jahrgangsstufe 10 gibt es je eine Stunde Geschichte und Sozialkunde; beide Fächer können, müssen aber nicht von derselben Lehrkraft unterrichtet werden. Im Jahreszeugnis der 10. Klasse wird eine gemeinsame, vorrückungsrelevante Note beider Fächer gebildet. In Q11 und Q12 werden die beiden Fächer, deren Lehrpläne aufeinander abgestimmt sind, als ein gemeinsames Fach betrachtet. Dabei werden 2 Stunden Geschichte und 1 Stunde Sozialkunde erteilt. Dem entsprechend werden die Klausuren in Umfang und Benotung im Verhältnis 2:1 gewichtet. Sie finden an einem Prüfungstermin in einer Prüfung (Teil 1: G / Teil 2: Sk) statt. Auch hier können beide Fächer in der Hand einer Lehrkraft liegen, müssen es aber nicht.

 

 

 

Verantwortlich: Alfred Schiffner, StD (Fachbetreuer Sk)